ErichG's Blog

Weblog eines wiedergeborenen Christen

Wie wird man Christ ?

Posted by erichg - 4. August 2009

Wenn man sich mit Gott, Jesus und der Bibel auseinandersetzt taucht relativ rasch die Frage auf wie man eigentlich Christ wird, und was Christ sein bedeutet.

Also, wie wird man denn nun Christ ?

Diese Frage ist an sich leicht zu beantworten, aber für viele Menschen sehr schwer zu verstehen.

Dazu die Frage, – Was ist Christ sein NICHT ?

  • man muss keinem Verein oder Kirche beitreten
  • es ist NICHT ausreichend an die Existenz Gottes zu glauben
  • durch Gebete nachbeten wird man nicht Christ, und man kommt deswegen auch nicht in den Himmel
  • man ist nicht automatisch Christ wenn man in die Kirche geht
  • regelmässiges Bibellesen alleine bringt nichts
  • das vollbringen guter Taten und das vermeiden schlechter Taten bringt auch nichts
  • man wird durch die Kinds – Taufe auch nicht Christ

Kurzum, das allerwichtigste:
Man wird nicht durch iregndwelche Leistungen oder Rituale  oder guten Handlungen zum Christen.
Viele Menschen denken leider,  dass wenn man getauft ist, an irgend einen entfernten Gott glaubt, und brav und fromm in die Kirche geht reicht es aus, und irgendwie wird das dann schon klappen wenn man an der Himmelspforte steht.

Das ist ein Irrglaube, und wenn dir das jemand einreden will glaube das bitte nicht.

Es ist nämlich viel einfacher Christ zu sein bzw. zu werden. Man wird Christ ganz allein (wie der Name schon sagt) durch Christus, – durch die Erlösung.
Das ist so einfach, und für viele Menschen zu einfach um es zu Verstehen.

Was bedeutet die Erlösung nun genauer ?

Die Sache mit der Schuld/Sünde:

Wir Menschen machen alle Fehler und laden somit Schuld auf uns, die Bibel nennt diese Schuld Sünde. Gott ist ein guter Gott, er ist das Gute und die Güte in Person, er liebt die Menschen, doch er kann die Sünde nicht zulassen.

Deswegen trennen uns die Sünden von Gott (siehe Jesaja 59,2).
SLT Schlachter 2000
Jes 59,2 sondern eure Missetaten trennen euch von eurem Gott (#1), und eure Sünden verbergen sein Angesicht vor euch, daß er nicht hört!
#1w. bilden eine Scheidewand zwischen euch und eurem Gott.

Es gibt nicht einen einzigen Menschen der ohne Sünde ist, jeder Mensch hat in seinem Leben bereits etwas Falsch gemacht.
Die Bibel sagt folgendes dazu aus:

Römer 3,12 (Schlachter 2000)
Sie sind alle abgewichen, sie taugen alle zusammen nichts; da ist keiner, der Gutes tut, da ist auch nicht einer!
…. und aus Römer 3,23 (Elberfelder)
Denn es ist kein Unterschied, denn alle haben gesündigt und erreichen nicht die Herrlichkeit Gottes

Das sind wahrlich klare Aussagen, und die nächste Bibelstelle macht bestimmt noch mehr Angst:

Römer 6,23 (Schlachter)
Denn der Lohn der Sünde ist der Tod

Mit dieser Bibelstelle ist nicht nur der leibliche Tod gemeint, sondern auch der ewige Tod.

Gott führt auch kein Sündenregister in dem die Sünden je nach Schwere oder Größe bewertet werden. Auch die kleinste Sünde reicht aus um uns von Gott zu trennen. Diese Sünden, wie schon erwähnt „egal wie Schwer“ kann man nicht durch gute Taten wiedergutmachen, es nützt nichts wenn man ganz viel Spendet, es nützt nichts ganz vielen alten Damen über die Strasse zu helfen, oder immer schön brav in die Kirche zu gehen…usw…

Das ist ja im Leben ohne Gott auch nicht anders, dazu ein Beispiel:

Stell Dir folgendes vor, – ein Einbrecher wird erwischt und steht vor dem weltlichen Richter.
Der Richter sagt: Nun sie haben zwar schlimm gestohlen, aber sie bezahlen ja pünktlich ihre Steuern, Spenden auch dem roten Kreuz, gehen jeden Sonntag in die Kirche. Ok, das wiegt ihr Verbrechen auf, sie sind freigesprochen ???!!!

Wird damit klarer was ich meine ? Das würde ein weltlicher Richter nicht tun, und Gott tut das auch nicht…

Keine Sorge, und bitte weiterlesen denn das folgende ist ganz wesentlich:
Gott liebt alle Menschen, und es ist ganz wichtig zu verstehen, dass er nicht DEN SÜNDER hasst, Gott hasst nur die SÜNDE.

Gott hat uns – weil er die Sünde nicht dulden kann – Jesus Christus gesendet, seinen Sohn.

Wie oben beschrieben gehen wir alle ausnahmslos verloren. Die Kluft die die Sünde zwischen uns und Gott reisst würde uns alle von Gott trennen. Doch Gott liebt die Menschen, er will eine Beziehung zu uns, zu Dir, zu allen.

402002_R_by_knipseline_pixelio.de
Dieses Bild nennt sich „Berühr mich“
vielen Dank an 402002_R_by_knipseline_http://www.pixelio.de

Deswegen ist Jesus, Gottes Sohn zu uns auf die Erde gekommen, er durchlebte alle Probleme die auch Du durchlebt hast oder noch durchleben wirst. Daher kann er dich in deiner Situation auch sehr gut verstehen.
Doch der riesige Unterschied zwisch Dir und Jesus ist der, dass Jesus vollkommen ohne Sünde gelebt hat, er kannte daher auch diese Trennung von Gott nicht.
Er lebte in ständiger Gemeinschaft mit Gott. Durch sein unvergleichliches Leben hat er den Menschen gezeigt wie Gott ist, was Gott von uns will, und vor allem, wie sehr Gott den Menschen liebt, … auch DICH !!!

Der Tod jesus, der Prophet Jesaja hatte diesen bereits etwa 800 jahre vorher vorausgesagt und beschrieben:

Doch er wurde um unserer Übertretungen willen durchbohrt, wegen unserer Missetaten zerschlagen;die Strafe lag auf ihm, damit wir Frieden hätten und durch seine Wunden sind wir geheilt worden. Wir alle gingen in die Irre wie Schafe, jeder wandte sich auf seinen Weg;
ABER DER HERR WARF UNSER ALLER SCHULD AUF IHN
(Denke bitte genau über dieses Bibelzitat nach, mach Dir diese Bedeutung bewusst…)

Jesaja, 53,5-6
Gott hat alle Schuld der Menschheit auf Jesus geladen, seinen sündlosen Sohn, um damit die Menschheit zu erretten, so sehr liebt er die Menschen.

Gott liebt Dich also so sehr, dass er die Strafe die Du verdient hättest, auf Jesus wirken lässt, und Jesus hat es bewusst zugelassen, das war auch der Sinn und Zweck seines wirkens auf Erden.
Das ist so, als ob zB du vor Gericht wegen einem verbrechen zu Tode verurteilt wirst, und Jesus einfach sagt: Lasst ihn frei, und tötet mich für ihn.


Zitat Bibelstelle 1. Petrus 3,18 (Hoffnung für alle)
Vergesst nicht, wie viel Christus für unsere Sünden leiden musste! Er, der frei von jeder Schuld war, starb für uns schuldige Menschen, und zwar ein für alle Mal. So hat er uns zu Gott geführt; sein Körper wurde am Kreuz getötet, der Geist Gottes aber erweckte ihn zu neuem Leben.

Deshalb kannst du dich vor Gott stellen, gerade so als ob du niemals einen Fehler gemacht hättest. Er vergibt Dir alles, ein für alle mal, auch wenn du selber meinst du hättest etwas getan was man nicht vergeben kann.
Jesus KANN es. Er selber hat noch am Kreuz einem Schwerstverbrecher vergeben (wahrscheinlich ein Mörder siehe Lukas 23,39-43). Er kann es auch bei Dir, Du brauchst es nur anzunehmen, so einfach ist das !!!

Die gute Nachricht:
Der Tod ist nicht das Ende. Jesus ist nach drei Tagen wieder auferstanden, und hat so bewiesen, dass er wirklich Gottes Sohn war. Er hat den Tod ein für alle mal besiegt, und so auch die Trennung zwischen uns und Gott genommen.
jesus, Gottes Sohn ist der der einzige Mittler, der einzige Weg zu Gott.

Wir VERDIENEN uns Gott nicht durch irgendwelche Leistungen wie zB gute Taten. Deshalb ist ist der Glaube an Jesus auch keine Religion. Religion versucht sich immer von unten an Gott hochzuarbeiten, doch Gott will das nicht, er kommt zu Dir herunter, genau wie er jesus zu uns „herunter“ geschickt hat.

Du kannst selbst nichts tun um dich an Gott ranzuarbeiten, sondern es ist ein Geschenk von Gott an Dich, und wenn du dich ranarbeiten möchtest, dann tust du gerade so, als ob du das GESCHENK nicht willst, oder es nicht annehmen möchtest.

Du brauchst nur in Beziehung zu gehen, und das geht nur so, indem du an Jesus glaubst, indem du daran glaubst dass er für deine Schuld gestorben ist. Gott liebt dich, genauso wie du bist, ohne Einschränkung, ohne Vorbedingung, sogar dann wenn Du dich selber nicht liebst, oder dich selber nicht leiden kannst. es ist kein Zufall dass du auf der Welt bist, er hat dich genauso mit voller Absicht geschaffen wie du eben bist (Jesaja 44,24).

Gott möchte eine Beziehung zu Dir, du brauchst nur JA dazu sagen.

Du könntest zB das folgende Gebet sprechen:

Lieber Herr Jesus,
ich bedanke mich bei dir, dass du gerade mich so sehr liebst,
dass du für mich am Kreuz dein Leben gegeben hast.
Bitte vergib mir meine Schuld.
Es tut mir sehr leid, dass ich bisher ohne Dich gelebt habe.
Bitte übernimm ab jetzt meine Führung, leite mich, hilf mir, komm in mein Leben.
Ich möchte all Deine Geschenke annehmen, werde mich bemühen zu Dir zu stehen.
Ich weiss, dass ich sonst nichts tun kann, bitte erfülle mich mit deinem Geist, ich vertraue Dir mein Leben an.
Amen

Wenn Du zB dieses Gebet, mit deiner best möglichen Überzeugung sprichst, dann bist Du Christ. Die Bibel nennt dies „Neugeburt“.

Also, herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!
Ich hatte meinen „Neugeburtstag“ im Juni 2009 .

Hier ein Bibelvers dazu: Joh 3,16
Denn so [sehr] hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt,  nicht verloren geht,  sondern ewiges Leben hat.

Lies genau, da steht nicht „haben werden“, oder „bekommen kann“.
es steht da …….SONDERN EWIGES LEBEN HAT !!!!

Das ist der erste Schritt um eine Beziehung zu Jesus aufzubauen, du kannst gar nicht mehr dafür tun, du brauchst auch nicht mehr zu tun, als zB obiges Gebet zu sprechen.

Die Bibel, das Wort Gottes…
Wenn Du mehr über Gott erfahren willst, wenn du wissen möchtest wie er ist, was ihm wichtig ist, dann schau in sein Wort, lies die Bibel, triff dich mit Gleichgesinnten.
Beginne am Besten mit den Evangelien Lukas oder Matthäus, das sind nur etwa 60 Seiten, und du wirst sehr viel verstehen wenn du über diese Worte in der Bibel nachdenkst. Es reicht täglich ein paar Seiten zu lesen, lass dir ruhig Zeit dafür.

Betrachte nochmal das Bild da unten, und vielleicht schaffst es auch Du Jesus und Gott die Hand zu reichen.

Alles Liebe
Erich

402002_R_by_knipseline_pixelio.de
Dieses Bild nennt sich “Berühr mich”
vielen Dank an 402002_R_by_knipseline_http://www.pixelio.de

Advertisements

4 Antworten to “Wie wird man Christ ?”

  1. Mailin said

    Wow, das nenne ich mal ganz fromm. Ich dachte das auch mal so wie Du, irgendwie, obwohl ich um Jahre jünger bin (also- musst mich nicht ernst nehmen 😉 ) und denke es vielleicht immer noch- insgeheim.
    Was sagt Dein Umfeld dazu? Fühlst Du Dich nicht selbst leicht verrückt?
    Wie man Christ wird- ja, das frage ich mich auch manchmal, zuerst einmal muss man lernen, Gottes Liebe anzunehmen, dem zu glauben, das kann ich nicht, manchmal immer noch nicht.
    Ich habe mich vor etwa 1,5 Jahren „bekehrt“, wenn man so will, aber eigentlich finde ich nicht, dass ich mich entschieden habe, ich will Gott nicht- aber er will mich. Das kann verdammt schwer sein, ich wäre lieber ganz „normal“.
    An Deinen Texten berührt mich, dass sie mich erinnern, an mein eigenes Herz, aber vielleicht ist das nur die Angst, ungeliebt zu sein.
    Ein kleiner Tip: Genieß die Zeit, die Du jetzt hast, genieß das Leben mit Gott- Du wirst ins Straucheln kommen wie ich, denn was Du schreibst ist verdammt anstößig. Du wirst versuchen, in Frieden mit Deinen Mitmenschen zu leben und merken: Das geht nicht.
    Sorry, manchmal wüsste ich gerne, wie ich mich verhalten soll- im Leben.
    Menschen zu verwirren- das ist mein Spezialgebiet, hab ich doch, oder?? 🙂

    • erichg said

      Lieber Mailin,
      danke für den Beitrag, ich möchte gerne Antworten.
      Du schreibst bzw. Fragst:

      Menschen zu verwirren- das ist mein Spezialgebiet, hab ich doch, oder??

      Du hast mich nicht verwirrt, ich verstehe nur nicht ganz was Du meinst in deinem Beitrag.

      Ich fühle mich weder fromm, noch verrückt, sondern ganz einfach Gläubig.

      Dann schreibst du dass du Dich bekehrt hast, aber eigentlich nicht entschieden hast, und du willst Gott nicht, aber Gott will Dich ???

      Gott will zu jedem Menschen eine Beziehung, und wenn du nicht entschieden hast, dann hast du keine Beziehung, und bist auch nicht bekehrt.

      Und was meinst Du damit dass ich anstößig schreibe ?
      Ich schreibe an meinem Blog, ich berichte über meine Erfahrungen und meine Meinungen, wenn das einen Anstoß gibt dann finde ich das gut.

      Lieb Grüße
      Erich

  2. Mailin,

    Jakobus schreibt über den natürlichen Glauben eines Menschen,
    der nur „an einen Gott glaubt der über ihn waltet“

    Dass der Teufel auch solch einen Glauben hat,
    nur dass er zittert dabei, und Du nicht.

    Der Glaube, durch den ein Mensch zu einem Christen wird,
    durch den ein Christ, Sieg über Sünde, Tod und Teufel hat,
    durch den ein Christ, die Welt der Sünde und seine eigenen fleischlichen Lüsten und Begierden überwinden muss, will er ein wahrer Nachfolger Jesu Christi sein. u.v.m.
    Dieser Glaube ist ein „teurer Glaube“ schreibt Petrus und eine Gabe Gottes. 1.Petursbrief 1.Kapitel /2.Petrusbrief 1. Kapitel
    UND
    Paulus schreibt von diesem Allerheiligsten Glauben, welcher ist der Alleinseligmachender Glaube, dass er eine Frucht des Heiligen Geistes ist.
    Die geistige Frucht dieses Heiligen Geistes, den ein wahrer Wiedergeburtschrist in seinem Innern, Herz und Gewissen, wie Bewusstsein täglich lebt und offenbart ist: Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Gütigkeit, GLAUBE, Sanftmut, Demut,Keuschheit. Wider solche ist das Gesetz Gottes nicht.

    Welche aber Christo angehören, die kreuzigen ihr Fleisch samt den Lüsten und Begierden“: Galater 5,

    Wer in solch einem Prozess der Erneuerung zu seiner persönlichen Wiedergeburt nicht steht und daran teilhat, der ist immernoch geistig tot in Sünden und Übertretungen. Paulus in Epheser 2,

    Das zitieren von Bibelzitate tut der Teufel auch:
    1.Das tat er beim 1. Adam und Eva in seinem Geist,als Vater der Lüge und des Irrtums auch, jedoch als Schlange verkleidet.
    2. Das tat er bei vielen falschen Propheten unter dem Alten
    Testament und des lebendigen Gottes seiner 1. Gemeinde und
    Volk, dem Volk Israel.
    3. Das tat er bei dem 2. Adam Jesus Christus,
    auf dem „hohen Berg und Zinne des Tempels“,
    da kam er auch mit gemieteten Bibelzitate um Christus so zu
    versuchen, wie er es bei dem 1.Adam tat- und Erfolg hatte, weil
    er auf den anmaßenden und selbstberufenen Interpreten und
    2. Lehrer der göttlichen Aussagen hörte.

    Wie es einen „breiten und eine schmalen Weg“ gibt sagt Christus,
    Gleich so gibt es den „Geist der Welt und des Irrtums“ und den „Heiligen Geist, welcher ist der Geist der Wahrheit“.
    Für den Menschen, der ein wahrer Christ und Kind des lebendigen Gottes werden will, kommt es darauf an, welcher GEIST in einem
    Menschen und Amtsträger Gottes ihm preidgt und verkündet das wahre Wort Gottes oder die niedergeschriebenen Aussagen der ersten Christen und Jünger Jesu.
    An den Früchten werdet ihr sie erkennen sagt Christus.
    Und Johannes schreibt vo ndem Antichristen der letzten zweitausend Jahren in 1.Johannesbrief 4, 2-6
    „Daran sollt ihr den Geist Gottes erkennen:
    Ein jeglicher Geist, der da bekennt im Menschen,
    dass Jesus Christus ist in das Fleisch gekommen, der ist von Gott.
    Hier ist nicht die Rede:Dass das Wort Fleisch wurde und den Namen
    Jesus Christus trug SONDERN,
    Dass Jesus Christus in seinen Jüngern,
    als der Geist des Sohnes und des Vaters,
    zu Pfingsten in ihnen> WOHNUNG< genommen hat, wie er es ihnen
    in seiner Abschiedsrede zugesagt hat.Johannes Kapitel 14, 16-23

    Wer darum solch eine Erfahrung nicht gesucht noch erfahren hat, der hat keinen Gott und auch keinen Christus.
    2. Johannesbrief 1, 7-9
    Er mag einer von anmaßenden und selbst berufenen Menschen gestiftete und organisierter Religion,Kirche, Gemeinde und Sekte angehören,
    Er mag sich vieler Bibelübersetzungen in seinem Heim rühmen,
    ABER ER HAT kEINEN GOTT NOCH SEINEN CHRISTUS!!!

    Eine Weissagung Gottes:
    "Der Antichrist dieser Welt,
    hat viele Gesichter und er kann sich als der Geist der Welt und des Irrtums, unter den oberflächlichen Menschen auf verschiedener Art und Weise verkleiden und sich ihnen darstellen, um sie von Kind auf an zu täuschen und zu verführen mit gemieteten Bibelzitate, die sie zu ihrem "Wort Gottes" gemacht haben, um so den irdischen und weltlich gesinnten Menschen, zum Abfall von Gott und seinem Christus zu manipulieren und zu bewegen,
    DOCH es ist immer derselbe Geist, dieselbe Schlange,
    derselbe Satan und Teufel, der hinter allem steckt.

    "SIEHE, ich stehe vor der (Herzens)-Tür aller Menschen und klopfe an sagt Christus. So jemand meine Stimme hören wird und die Tür auftun, zu dem werde ich eingehen und das wahre Abendmahl und wahre Eucharistie mit ihm halten und er mit mir.
    Offenbarung 3,20 und Johannes 1, 9-13
    Hier bietet Christus sich uns alle an, als der wahre Hirte und Erlöser,
    als der wahre Bischof und Apostel, als der einzige Hohepriester und Mittler, der uns vor Gott vertritt.
    Suche und erwarte Christus in Deinem Innern, so wird Er sich Dir offenbaren und dein altes, bereits gerichtete Leben erneuern durch die Erfahrung Deiner Wiedergeburt für Gott und durch seinen Geist.
    Besitzen geht über Bekennntis,
    Erfahrung geht über nachäffen und nachplappern von Bibel zitate.
    Peter Semenczuk
    Autor und Herausgeber christlich-theologischer Publikationen im Internet und Selbstverlag.UMSONST, wie Christus seinen wahren Jünger geboten hat, Matthäus 10,8 /Apostelgeschichte 3, 6

  3. GexNonfex said

    I agree with everything you wrote. Great stuff.

    gaming seat

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: